j
Vanessa und Sara

Heute stellen wir für die Rubrik „Italienische Krankenschwestern und italienische Geburtshelferinnen in Deutschland“ Vanessa und Sara vor:

-Warum habt ihr Italien verlassen?
Wir haben einmal von einer alten Hebamme gehört: “Nachdem Sie Ihre erste Geburt gesehen haben, können Sie nicht mehr ohne sie auskommen! Das ist dann die Erfüllung Ihrer Tage!”
Wir erinnern uns noch an die ersten Tränen der Freude, Adrenalin, den Charme eines neuen Lebens! Und von da an … geht es nicht mehr ohne! Warum haben wir Italien verlassen? Weil unser wunderbares Land, von allen für Essen, Mode und Sonne bewundert, uns diese Gefühle nicht mehr geben konnte.
Was Menschen wie uns bewegt, neue Abenteuer zu entdecken, ist der Wunsch, sich zu verändern, diese Situation zu ändern, die uns in alltäglichen Routinen gefangen hält. Morgens nur mit einem einzigen Ziel aufzuwachen und hinter einem Computer zu hocken, in der Hoffnung, Wettbewerbe in ganz Italien zu finden, hat uns dazu veranlasst, nach einem neuen Land zu suchen, das uns jeden Tag zu Hebammen, Kollegen und Freunden machen könnte.

Und gerade während dieser verzweifelten Suche nach allem, was das Wort “Hebamme” umfasst, fanden wir in der Liste der Google-Einträge “Wir suchen Hebammen für verschiedene Krankenhäuser in Deutschland”.
Es gibt immer zwei Möglichkeiten im Leben: die Umstände, in denen wir leben, zu akzeptieren, oder die Verantwortung zu übernehmen und sie zu ändern. Und wir haben es versucht.

-Wie habt ihr Deutsch gelernt?
Ein einfaches kognitives und motivierendes Interview per Skype führte uns nach Civitanova Marche, wo wir dank Komalingua Deutsch lernten. Die Schule ist voll von sehr guten Lehrern, aber die Beste ist Sonja – am lustigsten und fröhlichsten, sie schafft es, dass wir uns in eine wirklich seltsame Sprache verliebten, sie machte jede Lektion zu einem Grund für Spaß und Freizeit, sie ermutigte uns, die Schwierigkeiten zu überwinden, denn jedes überwundene Hindernis führte uns immer näher an unser Ziel.

-Wie geht es euch in Deutschland?
Manchmal gab es auch während dieser Reise Verzweiflung, Unsicherheit und Angst, es schien zu seltsam, wirklich als Hebammen tätig zu sein. Anfangs war es nicht leicht, die Koffer zu packen, in ein unbekanntes Land zu gehen und nicht zu wissen, was uns erwartete. Bisher haben wir es geschafft, uns in diesem Land niederzulassen, vor allem aber im Kreißsaal, der jetzt unsere Welt ist. Wie geht es uns in Deutschland? Gut! Schnell sind wir im Kreißsaal selbstständig geworden, wir arbeiten in einer modernen, zeitgemäßen Einrichtung, die uns die Möglichkeit gibt, nicht nur mit italienischen Kollegen, sondern auch mit anderen Ausländern konfrontiert zu werden. Was uns wirklich glücklich macht, ist eine starke Freundschaft. Wir sind Menschen, die ein gemeinsames Ziel verfolgen, nämlich unser Leben zu verändern. Unser Erfolg beruht auf der Tatsache, dass wir nicht alleine waren, sondern eine Gruppe von Freunden gefunden haben, die immer da waren und ohne die wir niemals hier geblieben wären. Das Ergebnis unserer Erfahrung ist vor allem ihnen zu verdanken.

-Was empfehlt ihr anderen, die planen in Deutschland zu arbeiten, aber trotzdem noch Zweifel haben?
Kontinuität gibt uns Wurzeln; Veränderung gibt uns Äste, die uns erlauben uns auszudehnen, zu wachsen und neue Höhen zu erreichen. (Pauline R. Kezer)

Comparte este artículo:

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Sie sind auf der Suche nach Mitarbeitern?

Anfrage zur Bewerbersuche